„Nia“ bedeutet „Neuromuscular Integrative Action“, grob übersetzt „Fitness für Nerven und Muskeln“. Doch was kann man sich darunter vorstellen?

Nia wurde in den 80er-Jahren von den Fitnessexperten Debbie und Carlos Rosas entwickelt. Sie waren auf der Suche nach einem ganzheitlichen Fitnesskonzept, das von jedermann ausgeübt werden kann. Dazu mussten sie das Rad nicht neu erfinden, sondern einfach die vorhandenen Bewegungen, Theorien und Philosophien der verschiedenen Kulturen zusammentragen. Debbie und Carlos wurden in neun Bewegungskonzepten fündig: Yoga, Tae Kwon Do, Aikido, Tai Chi, Jazz Dance, Duncan Dance, Modern Dance, Feldenkrais und Alexander Technik. Aus diesen entwickelten sie ein einzigartiges Fitness- und Wellness-Programm, das ein breites Spektrum an Bewegungen bietet, Körper, Geist und Seele anspricht und dabei unglaublich viel Spass macht.

Nia-Stunden sind aufgrund der verschiedenen Bewegungsformen ein guter und sicherer Weg zu mehr Kraft, Beweglichkeit, Balance und Entspannung. Sie führen zu einer verbesserten Körperhaltung und sind ein ausgezeichnetes Herz-Kreislauftraining. 

Es ist ein Training zum Genießen! Jede Nia Stunde schenkt Ihnen neue Erlebnisse für Körper, Geist, Gefühle und Seele.

Nia ist vor allem Freude an der Bewegung.

Bei Nia geht es nicht um Leistung, sondern allein darum, den eigenen Körper mit all seinen Ebenen besser kennen und verstehen zu lernen, das eigene Potential zu erfahren und sich für seine Ausdrucksmöglichkeiten zu öffnen. 

Während in der herkömmlichen Fitness das Hauptaugenmerk auf der Entwicklung der physischen Fähigkeiten wie Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer liegt, richtet sich der ganzheitliche Ansatz von Nia gleichermaßen auf physische, mentale und emotionale Fähigkeiten, um inneres Gleichgewicht zu erlangen. 

Im Alltag profitieren wir vor allem von den inneren Qualitäten, die Nia ganz nebenbei fördert: Konzentration, emotionale Energie und die Fähigkeit, auch in Stresssituationen körperlich locker und entspannt zu bleiben.

MY Body’s way

In Nia kann jeder seine eigenen Bewegungsmöglichkeiten voll entfalten, unabhängig davon, wieviel tänzerische oder sportliche Erfahrung der Teilnehmer hat oder wie fit er/sie ist. Nia wird in drei Schwierigkeitsstufen unterrichtet, aus denen sich jeder das für ihn passende Level aussuchen kann. 

Es liegt also an jedem einzelnen Teilnehmer, „his body’s way“ zu tanzen, zu suchen und zu gehen. Das erfordert viel Aufmerksamkeit für den Körper, viel Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst. Seine eigenen Grenzen akzeptieren, in seiner natürlichen Zeit gehen, aber auch alles innerhalb der eigenen Grenzen Liegende voll auszunützen und auszukosten. Und das immer, den ganzen Tag lang, nicht nur während der Nia Stunde.

Warum ich Nia tanze?

2007 hat Nia mich berührt. Meine erste Stunde brachte mich völlig durcheinander, und gleichzeitig ganz zu mir.

Ich tanze, um mein persönliches, verstecktes Potential zu entdecken und zu erforschen. Oft war und bin ich überrascht, was alles da ist, ungenutzt und verstaubt, aber doch zu mir gehört. Ich tanze, um ganz zu werden.

Ich unterrichte Nia, um anderen Menschen mehr von sich selbst zu zeigen, um gemeinsam Verstaubtes aufzupolieren.

Ich würde mich sehr freuen, auch mit Dir zu tanzen!

Warum andere NIA tanzen:

 

Gabi aus Kapfenberg:

" ... dieser Workshop ... war eine total einzigartige Erfahrung für mich und hat mich - unerwarteterweise - sehr berührt. Ich hatte ja gehofft, dass es mich so "treffen" wird (konnte am Sonntag meine Hüften so wie Oberschenkel kaum über die Treppen bewegen), aber dass es auch so meine Seele berühren würde, das war eine Überraschung - hab mich ja auch deswegen so schnell im Aerobic-Saal von euch verabschiedet, weil mir die Tränen in den Augen standen - jetzt kann ich es ja zugeben. vielen lieben Dank!"

 

Stefanie aus Neuberg:

"...vor allem weil mir die Trainings wirklich riesigen Spaß gemacht haben. Die Art von Bewegung finde ich fantastisch und man bekommt ein ganz wunderbares Körpergefühl davon..."